Stevens-Johnson-Syndrom

Aus ROMSEWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Krankheitsbeschreibung

Das Stevens-Johnson-Syndrom ist eine limitierte Form der Toxischen epidermalen Nekrolyse (s. dort) und gekennzeichnet durch Destruktion und Ablösung con Haut- und Schleimhautepithel in weniger als 10% der Körperoberfläche. Die Jahres-Inzidenz des Stevens-Johnson-Syndroms ist weniger als 1:1.000.000. Auslöser sind eine Medikamenten-Allergie und selten eine Infektion oder Knochenmarktransplantation. In 25-30% der Fälle ist die Ursache unklar. Schon wenn die Diagnose vermutet wird, sollen die Patienten in eine intensivmedizinische Einrichtung oder in eine Einrichtung für Verbrennungspatienten überwiesen werden. Die Reepithelialisation erfolgt schnell (2-3 Wochen).
Quelle: Orphanet: an online rare disease and orphan drug data base. Copyright, INSERM 1997. Available on http://www.orpha.net. Accessed 19.01.2015

Orofaziale Manifestation

Geschwollene, verkrustete, blutige Lippen; Ulzerationen und Erytheme der Mundschleimhaut

Literatur

Weblinks