Leukozytenadhäsionsdefekt Typ II

Aus ROMSEWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Krankheitsbeschreibung

Der Leukozyten-Adhäsionsdefekt Typ II (LAD-II) ist eine Form von LAD (sh. dort) mit rezidivierenden bakteriellen Infektionen, starker Wachstumsverzögerung, Kleinwuchs und schwerem intellektuellen Defizit. LAD-II ist extrem selten, bisher wurden weniger als 10 Fälle beschrieben. Die ersten Symptome treten meist schon im Säuglings- oder frühen Kindesalter auf. Die Patienten exprimieren nicht das H-Blutgruppenantigen (Bombay-Phänotyp). Faziale Dysmorphien sind häufig, vor allem in Verbindung mit flachem Nasenrücken. Später im Leben wird eine schwere Periodontitis manifest, die zu frühem Zahnverlust führt. Im Erwachsenenalter stehen klinisch nicht mehr die Infektionen, sondern intellektuelles Defizit und Kleinwuchs im Vordergrund. LAD-II ist eine carbohydrate-deficient glycoprotein-Krankheit (CDG-Syndrom; s. dort) und ist auch unter dem Namen CDG IIc bekannt. Ursache sind Mutationen im SLC35C1-Gen (11p11.2), das für den Guanosin-5'-diphosphat (GDP)-Fukose-Transporter im Golgi-Apparat kodiert. Dieser spezifische Fukose-Transporter transportiert GDP-Fukose für Fukosylierungsreaktionen vom Zytosol in den Golgi-Apparat. LAD-II wird autosomal-rezessiv vererbt. Die Diagnose ist gestützt auf die klinischen Befunde und das vollständige quantitative Blutbild mit dem Nachweis einer neutrophilen Leukozytose. Entscheidend wichtig ist auch der Nachweis des Bombay-Phänotyps, der in der Normalbevölkerung extrem selten ist. Durch molekulare Analyse wird die Diagnose gesichert. Wegen der für LAD-II hochspezifischen Kombination von Symptomen (rezidivierende Infektionen, Leukozytose, Bombay-Phänotyp, Kleinwuchs, schweres intellektuelles Defizit) gibt es keine Differentialdiagnosen. Eine vorgeburtliche Diagnostik ist in Chorionzotten oder Amnionzellen durch biochemische Untersuchungen oder, wenn die Mutationen in einer betroffenen Familie bekannt sind, durch molekulare Analyse möglich. Die Betreuung zielt auf eine Kontrolle der Infektionen, u.a. mit Antibiotika. In einigen Fällen wurde durch Fukose-Supplementierung die Phagozytose funktionell verbessert. Die Infektionen sind bei LAD-II selten lebensbedrohlich. Deshalb können die Patienten das Erwachsenenalter erreichen.
Quelle: Orphanet: an online rare disease and orphan drug data base. Copyright, INSERM 1997. Available on http://www.orpha.net. Accessed 23.04.2014

Orofaziale Manifestation

Parodontitis

Literatur

Weblinks