Ackerman-Syndrom

Aus ROMSEWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Krankheitsbeschreibung

Das Ackerman-Syndrom ist charakterisiert durch pyramidenförmige Wurzeln der Molaren und durch Taurodontismus, assoziiert mit verschiedenen anderen Anomalien. Es wurde in einer Familie bei Mitgliedern aus zwei Generationen beschrieben. Die Molaren beider Eltern und ihrer sechs Kinder hatten pyramidale, taurodonte oder fusionierte Wurzeln. Einige der Patienten hatten eine Hypotrichose, eine abnorme Oberlippe, ein verdicktes und breites Philtrum und/oder ein juveniles Glaukom. Weitere Symptome waren: Augenlid-Entropion, Syndaktylie und Klinodaktylie des Kleinfingers.
Quelle: Orphanet: an online rare disease and orphan drug data base. Copyright, INSERM 1997. Available on http://www.orpha.net. Accessed 12.03.2014.

Orofaziale Manifestation

Zahnanomalien (Taurodontie), abnorme Lippe

Literatur

  • Ackerman JL, Ackerman AL, Ackerman AB. Taurodont, pyramidal and fused molar roots associated with other anomalies in a kindred. Am J Phys Anthropol. 1973 May;38(3):681-94. PMID 4349385

Weblinks